Seite 1 von 1

Katalysator-Ausbau bei 1996 VW-Golf TDI (90 PS) Mehr Power??

Verfasst: 31.08.2007, 00:38
von VW-Golf TDI Fahrer
Katalysator-Ausbau bei 1996 VW-Golf TDI (90 PS)... mehr Leistung & weniger Verbrauch?

Ich habe einen Bekannten in Rußland, der einen 1996 VW-Golf TDI mit 90 PS hat.

Er hat den Katalysator bereits ausgebaut, bzw. das "Innenleben Herausgeschlagen"
( Geleerter KAT )
die Leistung hat sich etwa so laut seinen Angaben um 5 % erhöht, und das Auto verbraucht
auch etwas weniger Diesel Kraftstoff ( ca. 0.2 Liter/100 km )

was hat diese Maßnahme des Kat Ausbauens für Auswirkungen für den Motor?

Der VW-Händler in Rußland behauptet, dass der nun fehlende "Rückstau" gut für den Motor
sei, da er "besser atmen" könne...

Eine ASU gibt es nicht in Rußland.

Mich würden mal die technischen Aspekte einer solchen Maßnahme interessieren,
und zwar rein Motortechnisch gesehen

Danke

Grüße...:) :)

Verfasst: 25.10.2007, 00:06
von luniz5
Tach!

Ich weiß es ist schon lange her, dass Du den Beitrag hier eingestellt hast, aber ich war auch schon lange nicht mehr hier. Aber nun zu deiner Frage:

Zunächst mal, das Leerräumen des Kats hat keinen Einfluss auf das Ergebnis einer deutschen AU. Denn bei einer Diesel AU wird nur der Rußanteil im Abgas, die sog. Trübung gemessen. Darauf hat der Oxidationskatalysator, wie er in älteren Autos verbaut ist, keinen Einfluss. Der Kat reduziert nur die Stickoxide (NOx) und die werden bei der AU nicht gemessen.

Jetzt denkst Du vlt. hääää, was soll das denn, aber es ist so. In meinen Augen ist das ganze AU-System eh ne Lachnummer, allen voran die Motorrad AU, aber das steht auf einem anderen Blatt.

Nun zu den Auswirkungen auf den Motor: Bei Turbo aufgeladenen Motoren wie dem TDI, strömen die heißen Abgase am Turbinenrad des Turbos vorbei und die Strömungs- und Wärmeenergie wird in eine Drehbewegung umgewandelt. Danach strömen die Abgase durch Kat und Schalldämpfer ins Freie. Kat und Schalldämpfer reduzieren aber auch die Strömungsgeschwindigkeit der Abgase, wodurch es zu einem Abgasrückstau kommt, der die Turbine wieder bremst. Durch das Leerräumen des Kats hat dein Bekannter den Abgasrückstau reduziert. Dadurch kann in der gleichen Zeit ein größeres Volumen an Abgasen am Turbinenrad vorbei strömen, der Turbo kann also besser atmen, das Ansprechverhalten des Turbos wird besser und die Leistung steigt.

Hoffe ich habe deine Frage damit beantwortet.

VG

Verfasst: 26.10.2007, 19:12
von 205 Freund
Als TDI Geschädigter (siehe Beitag: Turbo gestorben) jetzt meine Frage:
Wie lange macht das der Turbo mit? Immerhin erreicht er ja jetzt wohl höhere Drehzahlen, oder habe ich das falsch verstanden?

Grüße von der Alb

Verfasst: 11.11.2007, 23:31
von luniz5
Hi 205 Freund!

Sorry, dass es wieder mal länger gedauert hat. Komme zur Zeit eher selten dazu hier rein zu schauen.

Jetzt zu deiner Frage:

Deinem Turbo sollte das eher weniger ausmachen. Wenn man davon ausgeht, dass der Turbo, wenn alles serienmäßig ist, Drehzahlen von stücka 125.000-150.000/min. erreicht. Die Drehzahl des Turbos steigt durch diese Maßnahme nur bei hohen Motordrehzahlen an, denn es wird ja auch kein höherer Ladedruck erzeugt, so wie beim Chiptuning, wo bei den TDI's bis zu 30 PS rausgeholt werden. Hier leidet der Turbo mechanisch unter den hohen Drücken und den damit verbundenen hohen Temperaturen. Beides entsteht durch das Leerräumen des KAT's nicht. Und wenn man bedenkt, dass das Auto jetzt vielleicht ganze 10 km/h schneller fährt und der Motor dabei so um die 200/min schneller dreht, kann man sich ausrechnen, dass der Anstieg der Turbodrehzahl vergleichsweise gering ist.

Gruß