Hilfe ich bin über den Tisch gezogen worden

Hier könnt Ihr Eure Erfahrungen und Erlebnisse rund um die günstige Welt des Autokaufs diskutieren. Aber bitte nur sachlich belegbare Fakten, um Abmahnungen des Forums vorzubeugen.

Moderatoren: Erik.Ode, Ambush, ulliB, Auto-Chris, willi

Antworten
Crash-Override78
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 06.08.2008, 13:24
Wohnort: Neuhof

Hilfe ich bin über den Tisch gezogen worden

Beitrag von Crash-Override78 » 06.08.2008, 13:44

Hallo erstmal.

Heute muß ich mich mal an ein Forum wenden weil ich so langsam nicht mehr weiter weiß.
Am 22.04.2008 habe ich mir bei einem freien Händler einen Volkswagen Passat Variant 1,6 liter mit 74 kw gekauft. Ich habe das Fahrzeug über die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe finanzieren lassen. Das Auto hat 3900 Euro gekostet.
Leider fing das Auto schon nach kurzer Zeit an zu spinnen. Als erstes ging die Zentralverriegelung auf der Beifahrerseite nicht mehr zu und ich konnte das Auto nicht abschließen. Ich habe bestimmt 30 mal den Autohändler bitten müssen den Schaden zu beseitigen was er auch irgendwann tat.
Ich hab das Auto dann aus der Werkstatt abgeholt und es war alles okay. Zwei Wochen später ging die Beifahrertür gar nicht mehr auf!!!
Der nächste Mangel ist das sich das Auto oftmals nicht anlassen läßt, laut Werkstatt liegt das an einem Kontakt am Zündschloß.
Beim Einlenken in Linkskurven wird die Lenkung kurzzeitig schwergängig und gleich wieder leicht.
Wegen dieser Mängel bin ich vor einem Monat in eine andere Werstatt gefahren um mich nicht immer verarschen zu lassen und um zu wissen was wirklich los ist.
Dabei ist heraus gekommen das ich nicht wie im Kaufvertrag sowie Finanzierungsbrief der Bank steht ein Passat 1,6 mit 74 kw sondern ein Passat 1,8 mit 66 kw gekauft habe.
Ich bin leider auf dem Gebiet der KFZ ein Leihe und habe dies auch nicht gemerkt.
Habe darauf dem Händler mit meinem Rechtsanwalt gedroht.
Daraufhin hat er die Fahrertür nochmal repariert und sich bei mir entschuldigt wegen der falschen Typisierung des Fahrzeugs.
Ich hatte das damals erstmal so hingenommen.
Heute morgen komme ich in meine Garage und unter dem Auto befindet sich eine große Ölpfütze.
Da mir die Werstatt damals sagte das die Servopumpe wohl etwas spinnt und deshalb die Lenkung kurzzeitig schwergängig wird, gehe ich davon aus das das Öl wohl von der Servopumpe stammt da der Motorblock trocken ist.
Ich habe nun sprichwörtlich gesagt die Schnauze voll und würde am liebsten das Fahrzeug zurück geben.
Ich weiß nun aber nicht wie ich weiter verfahren soll. Kann mir vielleicht jemand helfen?? Wenn Anwalt, dann zu was für einem speziell??

Danke schonmal im Vorfeld....

Grüße Crash-Override78

Benutzeravatar
Erik.Ode
Mod-Team
Mod-Team
Beiträge: 2386
Registriert: 31.08.2004, 14:30

Beitrag von Erik.Ode » 06.08.2008, 13:48

Frage beim ADAC nach. Die können dir Anwälte empfehlen............


Viel Erfolg.
Gruß Erik.Ode
- alle Angaben, wie immer, ohne Gewähr ! ;-) -

Constantin
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 27.08.2008, 18:44

Beitrag von Constantin » 27.08.2008, 18:49

Hallo,

ja, der ADAC (oder auch ein anderer Automobilclub) ist hier eine gute Anlaufstelle! Dort kannst du einfach nachfragen, was zu tun ist und bekommst professionelle Hilfe.

Wenn es notwendig ist, bekommst du dort auch einen Anwalt aus deiner Region empfohlen.

Constantin
Forum für Fahranfänger:
Fahrschule-123.de (auch schnelle und kompetente Hilfe bei Nachschulung & MPU)

Antworten

Zurück zu „Nepper, Schlepper, Bauernfänger“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste