WOB-Autoverwertung

Hier könnt Ihr Eure Erfahrungen und Erlebnisse rund um die günstige Welt des Autokaufs diskutieren. Aber bitte nur sachlich belegbare Fakten, um Abmahnungen des Forums vorzubeugen.

Moderatoren: Erik.Ode, Ambush, ulliB, Auto-Chris, willi

Rote Grütze
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 20.06.2008, 17:14
Wohnort: WOLFSBURG / Niedersachsen (WOB)

WOB-Autoverwertung

Beitrag von Rote Grütze » 20.06.2008, 18:38

WOB-Autoverwertung
****************************************************************************
Wirklich wahr:

Ich habe mir letzte Woche ein gebrauchten VW-Golf TDI, 90 PS, Baujahr 1994 gekauft,
und diesen am letzten Freitag, den 13.Juni 2008 angemeldet.

Über das Wochenende bin ich nur ganz wenig gefahren, da mein Auto immer schlechter lief:
Der Motor "ruckelte" manchmal beim Fahren, und im Leerlauf war die RPM-Drehzahl
"Schwankend" zwischen 900 bis 1100 RPM.

Ich fuhr daraufhin am Montag, den 16.Juni 2008
zur Firma Grützmacher Autoverwertung in Wolfsbvurg,
die auch eine Autoreparatur-Werkstatt mitbetreiben, d.h. Verkauf von gebrauchten Autoteilen
(aus Schrott- & Unfallwagen) mit Einbau....

Ein Mitarbeiter der Firma Grützmacher stellte daraufhin die verbindliche Diagnose,
dass die Einspritzpumpe "hin sei" und so wie mein Motor laufen würde sei dieses ein eindeutiges Zeichen, und so etwas würde öfters vorkommen, und die hätten schon mehrere solcher Fälle gehabt, und man machte mir ein Angebot:
Gebrauchte Einspritzpumpe für EURO 250 plus EURO 100 Einbau,
also gesamt Kosten EURO 350

Ich willigte ein, und das Auto sollte bis spätestens Freitag, 20.Juni 2008
fertig repariert sein...

Am späten Nachmittag des 19.Juni 2008 rief mich dann der Senior-Chef der Grützmacher Autoverwertung Herr Ernst Grützmacher persönlich auf meinem Händy an mit folgendem Wortlaut:
"..... So mein Freund, wir haben gerade eine neue Einspritzpumpe eingebaut, und die sei nun auch kauptt, weil sich Auto Heizöl befinden würde.....
Wir können aber die Sache noch heute "unter uns" regeln, ansonsten würde sofort die Zollfahndung eingeschaltet werden, falls ich nicht sofort bei der Firma Grützmacher mit Bargeld erscheinen würde....."
Ich fuhr noch am selben Tag zur Firma Grützmacher und sprach mit dem Senior-Chef Herrn Ernst Grützmacher und erklärte wahrheitsgemäß, dass ich das Auto erst letzte Woche gekauft habe und vor 6 Tagen zugelassen und auch noch nicht getankt hatte
(Der Tank war und ist ja noch fast 1/4 voll)....

Herr Grützmacher führte wiederholt aus, dass das Heizöl die Einspritzpumpe kaputtgemacht habe, das Auto lief so seiner Aussage für ca. 30 Minuten und das war....und all die Arbeit sei nun umsonst, und er bzw. die Firma Grützmacher wolle nun 350 EURO haben....

Es war später Nachmittag / früher Abend und ich bat um etwas Zeit, um mich auch in anderen Werkstätten über diesen Sachverhalt zu erkundigen....

Am heutigen Tage des 20.Juni 2008 fuhr ich dann in zwei renomierte VW-Fachwerkstätten (VW-Vertrags Reparatur Werkstatt) in WOB-Fallersleben und
in Wolfsburg direkt in der Heinrich Nordhoff Strasse und sprach mit 2
Werkstattmeistern und erhielt von Beiden die folgende Aussagen:
Bei einem 1994 VW ist es völlig egal, ob nun mit Heizöl oder Diesel gefahren wird, dass sei motortechnisch genau das gleiche auch für die Einspritzpumpe....

Heizöl könne also in KEINEM FALL eine 1994 Einspritzpumpe kaputtmachen....

In einigen eher seltenen Fällen könne jedoch auch bei älteren VW-Motoren BIO-Diesel Schaden an einer Einspritzpumpe verursachen, ....

BIO-Diesel sei etwas anderes als Heizöl und Diesel,
und Heizöl und Diesel sind fast identisch

Bis zum "Modelljahr 2000" (also ab Produktionsbeginn Sommer 1999)
kann man technisch gesehen mit Heizöl fahren....
Auf den Sachverhalt mit der gebrauchten vom Autoverwerter eingebauten Einspritzpumpe gab es folgende Antwort:
"............Autoteile und auch Einspritzpumpen liegen beim Autoverwerter oft monatelang "rum" und können dadurch Schaden nehmen wie Ablagerungen und Korrosion.....

Beim Einbau einer gebrauchten Einspritzpumpe vom Autoverwerter kommt es sehr häufig vor, dass eben diese Einspritzpumpen kurzfristig laufen und dann aber "ihren Geist aufgeben"......
Ich lies mir von Beiden Werkstattmeistern die Visitenkarte geben und fuhr sofort zur Firma Grützmacher und versuchte diese Fakten darzulegen um eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung zu finden, ja erklärte sogar, dass ich bereit bin, die 350 EURO in bar zu bezahlen, wenn das Auto repariert ist und läuft....

Der Junior Chef der Firma Herr Guido Grützmacher lachte mich jedoch nur aus,
und erzählte mir , dass es ihm egal sei, was andere Leute sagen und falls ich nicht die 350 EURO bezahle, ruft er die Zollfahndung...

Ich erklärte, dass er das gerne machen könne und fuhr....

Ich ging dann zur Wolfsburger Zeitung, um die um Rat zu fragen, bekam jedoch keine Auskunft, da die keine Rechtsberatung machen dürfen....

Mein nächter Weg war dann zum Gewerbeaufsichtsamt
- so gegen Mittag-
im Wolfsburger Rathaus,
Zimmer B005 und ich erzählte dem Leiter des Gewerbeaufsichtsamtes Herrn Gebhard den Vorfall, doch dieser sagte, es sei zivilrechtlich, jedoch hört sich der ganze Sachverhalt schon sehr merkwürdig an....

Heute Nachmittag bin ich dann noch einmal zur Autoverwertung Grützmacher nach Wolfsburg gefahren, und der Senior Chef Herr Ernst Grützmacher sagte nur in kurzen knappen Sätzen dass er schon die Polizei gerufen habe, die auch kommen würden...

Ich antworte ihm "gut, dann haben Sie das gemacht", drehte mich um und verließ das Firmengelände, da sich mein Gefühl nun immer mehr verstärkte, dass mit der Firma bzw. deren leitenden Verantwortlichen nicht vernünftig und sachlich geredet werden kann, da mir ständig nur mit Zollfahndung un Polizei mehrmals gedroht wurde...

Herr Ernst Grützmacher hatte dann einen etwas "verdutzten" Gesichtsausdruck,
und ich hatte das Gefühl, als hätte er eine andere Reaktion bzw. Antwort von mir erwartet....

Ich habe mein Auto erst vor ein paar Tagen angemeldet, und noch nicht betankt und kann mir nicht erklären, wie und ob da überhaupt Heizöl getankt wurde....

Alles was ich wollte, dass die Firma Grützmacher mein Auto abredegemäß für
350 EURO repariert

Was soll ich nun jetzt machen?

Ich weiß nicht mehr weiter......

Freunde, Familienangehörige und Bekannte, denen ich bereits
den Vorfall erzählt habe sprachen von Betrug und Abzocke

Benutzeravatar
Erik.Ode
Mod-Team
Mod-Team
Beiträge: 2386
Registriert: 31.08.2004, 14:30

Beitrag von Erik.Ode » 20.06.2008, 22:41

Zunächst solltest du keine strafrechtlich zu bewertenden Aussage treffen und in ein öffentliches Forum stellen. Diese Aussagen habe ich mal dezent entfernt.

Wo steht jetzt dein Auto ?
Gruß Erik.Ode
- alle Angaben, wie immer, ohne Gewähr ! ;-) -

Rote Grütze
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 20.06.2008, 17:14
Wohnort: WOLFSBURG / Niedersachsen (WOB)

Beitrag von Rote Grütze » 21.06.2008, 18:40

Erik.Ode hat geschrieben:Zunächst solltest du keine strafrechtlich zu bewertenden Aussage treffen und in ein öffentliches Forum stellen. Diese Aussagen habe ich mal dezent entfernt.
hallo, und vielen Dank für die Antwort!

Frage:..... um welche strafrechtlich zu bewertenden Aussagen handelt es sich denn genau :?: :?: :?:


Wo steht jetzt dein Auto ?


Mein Auto steht immer noch bei der Wolfsburger Autoverwertung:

Am letzten Freitag, 20 Juni 2008 konnte ich leider nicht mehr viel
erreichen.....

Der "Berühmte Freitag".... da fällt der "Feierabend-Hammer" schon so gegen Mittag,
und da macht Wolfsburg nun mal leider keine Ausnahme....

Ich hoffe, dass ich jetzt übermorgen bei der Wolfsburger Autoverwertung etwas erreichen kann....

Ich weiß bloß noch nicht genau, was ich wie ich am Montag nun vorgehen soll?

Deswegen ja meine Frage hier im Forum....

So wie ich den Chef der Wolfsburger Autoverwertung "verstanden" habe, will er mein
Auto nur gegen Bezahlung herausgeben....

Dass heisst, ich soll für eine Reparatur bezahlen, die keine ist,
denn mein Auto springt noch nicht einmal an....

als ich mein Auto zur Wolfsburger Autoverwertung in Reparatur brachte, sprang er wenigstens noch an,
auch wenn nur schwer, aber er sprang an......

Benutzeravatar
Prince of Denmark
Mod-Team
Mod-Team
Beiträge: 971
Registriert: 04.04.2005, 16:09
Wohnort: Hoffentlich bald woanders

Beitrag von Prince of Denmark » 21.06.2008, 19:38

Hallo,

warum gehtst DU dann nicht zur Polizei und zeigst das Verhalten der Werkstatt an? Schließlich hast Du ja nichts falsch gemacht nach Deiner Schilderung. Wegen des Heizöls können sich Polizei/Zoll ja an den Verkäufer wenden, von dem Du das Fahrzeug übernommen hast.

Ich schätze mal, die Presse wird da auch wenig ausrichten können.
Grüße, PoD

Wer in dieser Welt etwas Wärme sucht, sollte besser die Heizung einschalten (Tommy Jaud, "Millionär").

Benutzeravatar
Erik.Ode
Mod-Team
Mod-Team
Beiträge: 2386
Registriert: 31.08.2004, 14:30

Beitrag von Erik.Ode » 21.06.2008, 23:58

Die Aussagen möchte ich jetzt hier nicht wiedergeben.
Polizei sollte nur die letzte Möglichkeit sein. Ich sehe zurzeit nur zivilrechtliche Fragen.
Ich würde zunächst auf Herausgabe deines Fahrzeuges pochen. Ggf. schriftlich mit Einschreiben !!! Eine Rechnung wird nicht beglichen, da ja auch keine Leistung erfolgte. Notfalls soll er sich die vermeintlichen Leistungen einklagen.
Sollte er das Fahrzeug nicht herausgeben, erkläre ihm folgendes:

Du wirst dir einen Leihwagen für deine Ausfallzeiten nehmen und den Sachverhalt an einen RA übergeben. Alle anfallenden Kosten werden ihm in Rechnung gestellt. Mal schauen, was er dann macht. Wenn möglich, einen Zeugen mitnehmen.
Gruß Erik.Ode
- alle Angaben, wie immer, ohne Gewähr ! ;-) -

Rote Grütze
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 20.06.2008, 17:14
Wohnort: WOLFSBURG / Niedersachsen (WOB)

Beitrag von Rote Grütze » 22.06.2008, 21:58

@Prince of Denmark:
Naja, ich sehe das Verhalten schon teilweise zivilrechtlich, was den Arbeitsauftrag anbetrifft, jedoch auch Strafrechtlich, weil es ja offensichtlich Betrug ist
(Geld verlangen für eine nicht erbrachte Leistung/Reparatur)
in Zusammenhang mit Nötigung bzw. Erpressung, weil immer wieder mit dem Zollamt gedroht wird/wurde, falls die 350 EURO nicht bezahlt werden...
Die lokale Presse wird sicherlich gar nichts ausrichten können, bzw. keinen Einfluß auf die Sache nehmen können, jedoch denke ich, dass ich nicht der Einzigste bin, der hier von der Wolfsburger Autoverwertung bereits "gerollt" worden ist....

@Erik.Ode:
Schriftliches Einschreiben und Rechtsanwalt = viel Zeit & Viel Geld
die ganze Zeit bin ich dann ohne Auto und einen Leihwagen kann ich mir finanziell nicht leisten, bzw. das Geld hierfür verauslagen...
Ich bräuchte das schon eine schnellere Lösung

***********************************************************************************************************

Ich werde aber Morgen früh wieder zur Wolfsburger Autoverwertung hinfahren,
und mal sehen, was ich erreichen kann oder auch nicht....

Benutzeravatar
Erik.Ode
Mod-Team
Mod-Team
Beiträge: 2386
Registriert: 31.08.2004, 14:30

Beitrag von Erik.Ode » 23.06.2008, 18:22

Rote Grütze hat geschrieben:Ich bräuchte das schon eine schnellere Lösung
Das ist mir schon klar............


Du brauchst aber eine SAUBERE Lösung. Schnell bedeutet nicht richtig oder gut.
Ich will die strafrechtlichen Gedanken zunächst nicht weiter verfolgen; denn diese helfen dir zunächst überhaupt nicht. Und ob jetzt ein Nötigung oder sonst ein Straftatbestand vorliegt, ist auch egal.
Dadurch bekommst du dein Auto auch nicht schneller.
Der eigentliche "Aufmacher" liegt im zivilrechtlichen Bereich. Und hier hilft nur ein Bluff oder ein RA. Nur ein RA kann für dich nötigenfalls eine Anordnung auf Herausgabe erreichen.

Betrug oder Erpressung liegen IMHO nicht vor. Das kann ich aber aus der Ferne natürlich nicht genau beurteilen.
Berichte mal weiter.........
Gruß Erik.Ode
- alle Angaben, wie immer, ohne Gewähr ! ;-) -

Rote Grütze
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 20.06.2008, 17:14
Wohnort: WOLFSBURG / Niedersachsen (WOB)

WOLFSBURGER AUTOVERWERTUNG

Beitrag von Rote Grütze » 23.06.2008, 19:14

Erik.Ode hat geschrieben:
Rote Grütze hat geschrieben:Ich bräuchte das schon eine schnellere Lösung
Das ist mir schon klar............


Du brauchst aber eine SAUBERE Lösung. Schnell bedeutet nicht richtig oder gut.
Ich will die strafrechtlichen Gedanken zunächst nicht weiter verfolgen; denn diese helfen dir zunächst überhaupt nicht. Und ob jetzt ein Nötigung oder sonst ein Straftatbestand vorliegt, ist auch egal.
Dadurch bekommst du dein Auto auch nicht schneller.
Der eigentliche "Aufmacher" liegt im zivilrechtlichen Bereich. Und hier hilft nur ein Bluff oder ein RA. Nur ein RA kann für dich nötigenfalls eine Anordnung auf Herausgabe erreichen.
Ein Rechtsanwalt (das Geld dafür habe ich übrigens nicht)
kann auch nur zu Gericht gehen und das ist sehr laaaangwierig
Betrug oder Erpressung liegen IMHO nicht vor. Das kann ich aber aus der Ferne natürlich nicht genau beurteilen.
Berichte mal weiter.........
ggf. werde ich mal mit dem Fall noch mehr in die Öffentlichkeit gehen, denn was die Firma Grützmacher hier für eine Schweinerei veranstaltet.....
Ich bin da garantiert nicht der Einzigste
Ich wette, 95 % wehren sich nicht, und da macht der bei 95 % den Reibach....
Zuletzt geändert von Rote Grütze am 23.06.2008, 19:16, insgesamt 1-mal geändert.

Rote Grütze
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 20.06.2008, 17:14
Wohnort: WOLFSBURG / Niedersachsen (WOB)

WOLFSBURGER AUTOVERWERTUNG

Beitrag von Rote Grütze » 23.06.2008, 19:15

Ich war heute bei der Verbraucherberatung in Wolfsburg, und habe von denen eine Rechtsberatung erhalten (hat 8 EURO gekostet)

Danach bin ich noch zum ADAC zwecks kurzer Beratung...

ebenso zur VW-Vertragswerkstatt

Man riet mir, das ich die Rechnung in Höhe von 350 EURO ausgleichen könne, wenn mir Herr Grützmacher schriftlich bestätigt, dass die Firma eine "neue" Gebrauchte Einspritzpumpe eingebaut habe, und diese durch bzw. wegen des Heizöl kaputtgegangen sei....

Ich bin dann zur Firma Grützmacher und wollte meinen Wagen abholen...

Herr Ernst Grützmacher sagte mir, dass mein Wagen von der Polizei sichergestellt sei,
und er diesen nicht herausgeben könne....

Ein von mir erfragtes Sicherstellungsprotokoll konnte Herr Grützmacher nicht presentieren....

Ich rief dann ersteinmal bei der Polizei über 110 bzw. 05361-46460 an und wollte Von der Polizei eine Bestätigung der Sicherstellung bzw. Beschlagnahme, was die Polizei jedoch nicht bestätigen konnte....

Der Polizist wollte dann mit Herrn Grützmacher am Telefon sprechen, was aber Herr Grützmacher mit den Worten ablehnte:
Zitat:
"...........wenn die Polizei was will, dann soll sie herkommen............."

Ich sagte das dem Polizeibeamten, dann änderte Herr Grützmacher ganz schnell seine Meinung und sprach kurz mit dem Polizeibeamten, bestritt nun aber plötzlich, jemals behauptet zu haben, dass mein Wagen sichergestellt bzw.- beschlagnahmt worden sei....

Lediglich sollen am letzten Freitag 2 Polizeibeamtinnen bei ihm auf der Wolfsburger Autoverwertung gewesen sein, und eine Probe aus dem Tank gezogen haben....

Nun hieß es plötzlich seitens des Herrn Grützmacher, dass mein Auto nicht beschlagnahmt worden sei, und ich es selbstverständlich gegen Bezahlung des Rechnungsbtrages in Höhe von EURO 350 auslösen könne
und er wolle auch eine Rechnung ausschreiben, aus der hervorgeht, dass die von ihm eingebaute Einspritzpumpe wegen des Heizöl's im Tank kaputtgegangen sei....

Ich wartete dann auf diese Rechnung mit Bargeld in der Hand,
und zu meinem Erstaunen stand da plötzlich:
Zitat:
..........Defekt an der Einspritzpumpe wegen Fehlbetankung........
von Heizöl war nun plötzlich keine Rede mehr, und plötzlich war sich Herr Grützmacher auch nicht mehr sicher, ob überhaupt Heizöl in dem Tank des VW-Golf war????????
es sei doch nur vielmehr eine Vermutung von ihm, die er aber nicht schriftlich geben wolle....

Am Freitag habe er aber die Zollfahndung angerufen....weil sich Heizöl im Tank befunden habe....

ICH BEZAHLTE DARAUFHIN DIE RECHNUNG NICHT,
und Herr Grützmacher sagte mir sofort postwendend, dass ab nun ab "Standgebühren"
in Rechnung gestellt werden würden....

Ich furh dann nach Hause und verfasste einen Einschreibebrief mit Rückschein,
den ich gegen 18:55 Uhr vom Wolfsburger Postamt abgeschickt habe!

Ich habe Der Firma Grützmacher Autoverwertung darin eine Frist bis zum
24.Juni 2008 14o Uhr gesetzt....
Zuletzt geändert von Rote Grütze am 24.06.2008, 18:45, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Erik.Ode
Mod-Team
Mod-Team
Beiträge: 2386
Registriert: 31.08.2004, 14:30

Beitrag von Erik.Ode » 23.06.2008, 20:31

Oha, die Geschichte entwickelt sich ja zu einem Krimi.......

Ich würde mir die Sache mit einem RA nochmal überlegen. Er sollte dir mal deine Chancen auf Nutzungsausfall, Schadensersatz und was es da noch so gibt erklären. Sollte es zu einem Rechtsstreit mit positivem Ende für dich kommen, dann müßte dieser nette Herr auch deine Rechtsanwaltskosten übernehmen.

Schwere Entscheidung...........

Ich würde für mein Recht kämpfen, meine persönliche Meinung.
Gruß Erik.Ode
- alle Angaben, wie immer, ohne Gewähr ! ;-) -

Benutzeravatar
Erik.Ode
Mod-Team
Mod-Team
Beiträge: 2386
Registriert: 31.08.2004, 14:30

Re: WOLFSBURGER AUTOVERWERTUNG

Beitrag von Erik.Ode » 23.06.2008, 20:36

Rote Grütze hat geschrieben:Ein Rechtsanwalt (das Geld dafür habe ich übrigens nicht)
kann auch nur zu Gericht gehen und das ist sehr laaaangwierig
Naja, zunächst schreibt er nette Briefe. Diese bewirken oftmals ein Einlenken. :wink:
Denn viele scheuen den Weg zum RA, genau aus den Beweggründen, die du geschildert hast. Darauf spekulieren viele windige Hunde.
Gruß Erik.Ode
- alle Angaben, wie immer, ohne Gewähr ! ;-) -

Rote Grütze
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 20.06.2008, 17:14
Wohnort: WOLFSBURG / Niedersachsen (WOB)

Beitrag von Rote Grütze » 24.06.2008, 18:27

Ich habe mich heute mal bei verschiedenen "Printmedien" hinsichtlich des Falles schlaugemacht....

Mal sehen, was ich da noch so tun kann, auf jeden Fall haben die mir auch noch so einige Tipps gegeben....

Ich werde mal Morgen zum Amtsgericht Wolfsburg gehen, und ich glaube, dass ich dort auch selbst eine einstweilige Verfügung auf Herausgabe des Autos erwirken kann....

wenn nicht, bleibt mir
(neben der Einschaltung eines Rechtsanwaltes, den ich über den Verbraucherschutz für
52 EURO bekommen würde)
immer noch die Möglichkeit, die Polizei nochmals anzurufen und zur
Wolfsburger Autoverwertung zu bestellen, und ggf. Strafanzeige zu stellen....

Der Herr Verantwortliche dieser Wolfsburger Autoverwertung soll sich mal
-trotz seines Geldes-
nicht zu sicher fühlen, denn ich bin bereit auch die " Extra Mile" zu gehen,
was das Durchsetzen meiner Rechte anbetrifft...

Aufgeben werde ich nicht...

Notfalls kann es auch passieren, dass mal die Öffentlichkeit noch mehr auf diese Schweinerei aufmerksam gemacht wird... da habe ich absolut keine Hemmungen....

Gruß

Benutzeravatar
Erik.Ode
Mod-Team
Mod-Team
Beiträge: 2386
Registriert: 31.08.2004, 14:30

Beitrag von Erik.Ode » 24.06.2008, 21:56

Spannend............drücke dir die Daumen.

Berichte bitte weiter !
Gruß Erik.Ode
- alle Angaben, wie immer, ohne Gewähr ! ;-) -

Rote Grütze
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 20.06.2008, 17:14
Wohnort: WOLFSBURG / Niedersachsen (WOB)

Beitrag von Rote Grütze » 25.06.2008, 11:35

Heute vormittag hatte mich das Hauptzollamt Braunschweig angerufen und mir gesagt,
dass sich Heizöl in meinem Tank befunden hätte....

Von BIO-Diesel war da keine Rede

Die Firma Grützmacher Autoverwertung hatte tatsächlich die Zollfahndung angerufen...

Aber naja, ich werde mich heute um 14:30 Uhr mit dem Zollbeamten bei der Firma
Grützmacher Autoverwertung in Wolfsburg treffen und da sicherlich mehr erfahren...

Benutzeravatar
Erik.Ode
Mod-Team
Mod-Team
Beiträge: 2386
Registriert: 31.08.2004, 14:30

Re: WOB-Autoverwertung

Beitrag von Erik.Ode » 25.06.2008, 11:58

Rote Grütze hat geschrieben:..... So mein Freund, wir haben gerade eine neue Einspritzpumpe eingebaut, und die sei nun auch kauptt, weil sich Auto Heizöl befinden würde.....
Wir können aber die Sache noch heute "unter uns" regeln, ansonsten würde sofort die Zollfahndung eingeschaltet werden, falls ich nicht sofort bei der Firma Grützmacher mit Bargeld erscheinen würde....."
Jetzt hat diese Aussage natürlich einen gewissen Reiz. Nötigung, Falsche Verdächtigung oder Strafvereitelung wären die ersten §§, die mir spontan einfallen !
Gruß Erik.Ode
- alle Angaben, wie immer, ohne Gewähr ! ;-) -

Gesperrt

Zurück zu „Nepper, Schlepper, Bauernfänger“