Seite 1 von 1

Brauche Hilfe bei Betrüger

Verfasst: 22.03.2008, 17:20
von ELNeo
Hallo erstmal! Ich habe ein Problem (ja, wer hätts gedacht).

Am besten ich erzähle die Geschichte von Anfang an:

Mitte Dezember habe ich in Wiesbaden einen 97er Golf 3 (Made in Mexiko) bei einem Händler erworben. Verkauft wurde mir das Auto mit einem Jahr Gewährleistung (so steht es auf dem „Kaufvertrag“, normalerweise beträgt die Gewährleistungspflicht nur 6 Monate, oder?). Bei der Besichtigung des Autos (nebenbei bemerkt: ich hatte einen Zeugen dabei) hat mir der Händler versichert das alles am Auto eingetragen ist, sprich: Sportlenkrad, Sportfahrwerk, Sportsitze und... die 16 Zoll Alufelgen (vom, wie sich später rausstellte, nicht mehr existenten Hersteller „Tekno“). Unwissend und grün hinter den Ohren habe ich dem Händler blind vertraut und das Auto gekauft (2700,-). Der Beginn meiner kleinen Odyssee...

Zuerst hat alles gut geklappt und ich habe das Auto nach der Anmeldung etc. vom ca. 100km entfernten Wiesbaden zu mir nach Hause gefahren und bin damit direkt zu ATU um auf die vorhandenen Felgen Winterreifen aufziehen zu lassen. Dort kam die erste Ernüchterung: die Felgen sind nicht eingetragen und man kann/will mir keine Winterreifen draufmachen – verständlicherweise. Daher habe ich mir gezwungenermaßen Neben den Winterreifen auch noch neue Felgen zugelegt (man will sich ja nicht strafbar machen...) und habe mir erstmal gedacht „Naja, das wird sich schon noch klären, rufste morgen halt mal den Händler an“. Gesagt getan, der Händler hat mir wiederum gesagt, dass er sich darum kümmern will und eine ABE für die Felgen besorgen wird. Im guten glauben habe ich mich erstmal nicht weiter darum gekümmert.

Beim Reifenwechsel habe zudem einen „Wintercheck“ mitmachen lassen bei dem mehrere, laut ATU, drastische Mängel festgestellt wurden die, laut ATU, behoben werden müssten. Da ist mir erstmal die Kinnlade runtergefallen. Da dies jedoch alles Sicherheitsrelevanten Mängel wären, müssten diese vom Händler behoben werden (wegen Gewährleistung). Dies schien mir recht seltsam, daher bin ich mit dem Auto zu einem ADAC Gutachter und habe für 60,- einen Komplettcheck machen lassen. Fazit: Maßlose Übertreibung von ATU, letztendlich hatte nur der Auspuff mehrere undichte Stellen. Da habe ich erstmal aufgeatmet. Mit dem Befund habe ich mich erneut an den Händler gewandt und gesagt, das er mir den kaputten Auspuff doch bitte reparieren lassen soll. Er hat mir die Wahl gelassen: Auspuff schweißen und keine weiteren Kosten für mich oder ich bezahle 200,- und bekomme einen komplett neuen Auspuff. Nachdem ich mich informiert hatte, bin ich zum Schluss gekommen, dass ein neuer Auspuff mehr Sinn macht und 200,- auch vergleichsweise wenig Geld für einen komplett neuen Auspuff inklusive Einbau ist. Nachdem ich nun einmal umsonst nach Wiesbaden gefahren bin, da er angeblich aus Versehen ein Teil zu wenig bestellt hatte (das, ich nenn es jetzt mal „Mittelrohr“, hat gefehlt, also das lange gerade Rohr, was sich quasi unter der Mitte des Autos befindet). Beim nächsten mal waren nun endlich alle benötigten Teile vorhanden und der neue Auspuff wurde angebracht. Damit war das Kapitel „Mängel“ erstmal abgeschlossen.

Wir schreiben März und der Händler hat nun endlich ein paar 14 Zoll Alufelgen besorgt. Bei der Frage nach dem Zustand ist er mir ausgewichen. Im glauben an das gute im Menschen bin ich erneut nach Wiesbaden gefahren und als ich angekommen bin bot sich mir ein geradezu lächerliches Bild: total zerkratzte, zerbeulte und höchstwahrscheinlich uralte Felgen die locker schon 10-15 Jahre auf dem Buckel haben. Laut dem Werkstattbesitzer, bei dem die Übergabe stattfinden sollte (meine 16“ gegen die „neuen“ 14“ Felgen, dort wo auch der Auspuff eingebaut wurde), noch sehr gut erhaltene ORIGINAL(!!!) VW Felgen (Hersteller „Intra“...). Die Krönung: auf jeder Felge war ein andere Reifen mit jeweils anderem Profil und anderer Spurbreite drauf, die selbst wahrscheinlich noch älter als die Felgen selbst sind. Der Werkstattbesitzer meinte jedoch das ich die Felgen ruhig nehmen kann, und das nur die Reifen ausgetauscht werden müssten. Selbst mir als Laie war nun klar das ich hier über den Tisch gezogen werde. Die Felgen habe ich natürlich nicht getauscht und bin voller Wut wieder zurück gefahren (schon wieder 200km umsonst). Ich wollte den Händler erneut kontaktieren, jedoch war dieser schon unterwegs in den Urlaub nach Turkmenistan, Dauer: 40 Tage (fragt mich nicht wohin, ich will es auch gar nicht wissen).

Nun zu meiner Frage: Was kann ich unternehmen? Habe ich eine Chance auf neue Felgen oder Schadensersatz? Wie kann ich gegen den Kerl vorgehen? Immerhin hat er mir das Auto praktisch ohne Reifen verkauft...

HILFE!

Schon mal vielen Dank im voraus!!!

Liebe Grüße

Angelo

Re: Brauche Hilfe bei Betrüger

Verfasst: 22.03.2008, 22:44
von Erik.Ode
ELNeo hat geschrieben:Was kann ich unternehmen?
Hallo Angelo,

bevor wir deinen gesamten Beitrag "auseinander" nehmen, habe ich eine Frage:

Handelt es sich bei dem Händler um eine "Hinterhofwerkstatt" oder führt er ein "Gütesiegel" ?

Weiterhin schon mal eine Seite zum Einlesen:

http://www.kfz-schiedsstellen.de/ohnetitel/index.html

Verfasst: 24.03.2008, 15:09
von ELNeo
Der hat bei einem seriösen Autohämdler ca. 5 Stellplätze angemietet. Also eher kein "Gütesiegel" ^^

Re: Brauche Hilfe bei Betrüger

Verfasst: 24.03.2008, 17:54
von Eniac
ELNeo hat geschrieben:Verkauft wurde mir das Auto mit einem Jahr Gewährleistung (so steht es auf dem „Kaufvertrag“, normalerweise beträgt die Gewährleistungspflicht nur 6 Monate, oder?).
Nein, für gewerbliche Gebrauchtwagenverkäufer beträgt die Gewährleistung (nicht mit der Garantie verwechseln!) 1 Jahr, wobei Du in den ersten 6 Monaten die besseren Karten hast. Hier wird in den ersten 6 Monaten nach Übergabe vermutet, dass der Mangel bei der Übergabe vorlag. Erst danach muss der Käufer die Mangelhaftigkeit bei Übergabe beweisen.
ELNeo hat geschrieben:Beim Reifenwechsel habe zudem einen „Wintercheck“ mitmachen lassen bei dem mehrere, laut ATU, drastische Mängel festgestellt wurden die, laut ATU, behoben werden müssten. Da ist mir erstmal die Kinnlade runtergefallen. Da dies jedoch alles Sicherheitsrelevanten Mängel wären, müssten diese vom Händler behoben werden (wegen Gewährleistung). Dies schien mir recht seltsam, daher bin ich mit dem Auto zu einem ADAC Gutachter und habe für 60,- einen Komplettcheck machen lassen. Fazit: Maßlose Übertreibung von ATU,
Bei ATU et al. haben ALLE Autos bei solchen Inspektionen schwerste Mängel, die Bremsscheiben sind eigentlich fast immer hin und auch Achsmanschetten und Radlager neigen dort zu übermässigem Verschleiss. :roll: Man möchte dort gerne den Umsatz ankurbeln.

Gesammelte Erfahrungsberichte:

http://www.dooyoo.de/transport-automobi ... tberichte/
http://www.ciao.de/Erfahrungsberichte/A ... er__374309


Bezüglich der Felgen würde ich dem Höndler eine Frist (10 - 14 Tage) zur Nachbesserung stellen (schriftlich m. Einschreiben) . Nach ergebnislosem Ablauf der Frist einen Anwalt einschalten.


Eniac

Verfasst: 24.03.2008, 23:36
von Erik.Ode
ELNeo hat geschrieben:Also eher kein "Gütesiegel" ^^
Tja, dann kann ich mich nur meinem Vorredner anschließen; schriftliche Frist setzen und dann ggf. einen RA einschalten.

Möglicherweise einen Schlichter anrufen.......( damit meine ich aber nicht dasTelefon ) :wink:

Verfasst: 25.03.2008, 18:27
von ELNeo
Anwalt macht wenig Sinn, da ich keinen Rechtsschutz habe.

Bei DEM Händler bringt ein Schlichter wohl eher wenig >.<

Naja... nachdem was ich jetzt auch in anderen Foren gelesen habe (hab mein Anliegen in mehreren gepostet) ist es wohl aussichtslos - vor allem ohne Rechtsschutz - da noch irgend etwas zu erzielen.

Trotzdem vielen Dank für eure Hilfe!

Verfasst: 25.03.2008, 20:40
von Erik.Ode
ELNeo hat geschrieben:...ist es wohl aussichtslos....
Das würde ich nicht sagen. ABER.........es ist sehr langwierig, nervig und das Ergebnis steht vermutlich nicht im Verhältnis zum Erfolg.

Verfasst: 06.04.2008, 15:44
von Ibo910
zu den rechtlichen Fragen kann ich keine Hilfe anbieten.
Zum Thema ATU kannich mich nur meinem Vorredner anschließen. Uns ist es schon 2 mal bei ATU passiert, dass dringende Mängel an unserem Fahrzeug repariert werden müssen, obwohl das in keinster Weise stimmte. ATU ist eine Abzockfirma
Hoffentlich kannst du was bei deinem Autohändler erreichen. Einfach hartnäckig dranbleiben