Herstellergarantie oder nicht?

Hier könnt Ihr Eure Erfahrungen und Erlebnisse rund um die günstige Welt des Autokaufs diskutieren. Aber bitte nur sachlich belegbare Fakten, um Abmahnungen des Forums vorzubeugen.

Moderatoren: Erik.Ode, Ambush, ulliB, Auto-Chris, willi

Antworten
Chrissie404
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 03.03.2013, 18:53

Herstellergarantie oder nicht?

Beitrag von Chrissie404 » 03.03.2013, 19:32

Hallo ihr Lieben,

ich surfe aus gegebenem Anlass schon das halbe Wochenende im Internet, um mir ueber meine Situation klarer zu werden, moechte aber jetzt gerne meine konkrete Frage auch direkt stellen. Kurz, ich habe nicht aufgepasst beim Autokauf. Der Text wird etwas laenger, ich bin fuer jeden Kommentar/Rat sehr sehr dankbar.

Ich habe vor 2 Monaten einen Astra J gekauft, Erstzulassung Juni 2011, war vorher Mietwagen. Bin extra zu einem Haendler gegangen (wenn auch ein freier), den es nicht erst seit gestern gibt, und dachte, damit waer ich halbwegs sicher - das war mein erster Autokauf und ich kenne mich nicht wirklich aus. Ich hatte den Haendler nach einer Garantie gefragt, die ich zusaetzlich kaufen wollte, der meinte der Wagen waere ja noch in den 2 Jahren Herstellergarantie, er wird zu gegebener Zeit eine Anschlussgarantie anbieten. Die Unterlagen, die ich zum Auto bekam, habe ich dann fast gar nicht angesehen - Fehler.

Nun ist irgendwas kaputt, ich weiss noch nicht was, das wird morgen die Werkstatt sagen. Bin Samstag mit ADAC zum naechsten Opel-Vertragshaendler geschleppt worden, laut Fehlercode ist es irgendwas mit der Kuehlmittelumwaelzung und er sprang auch nicht mehr an.
Der Angestellte da schlug die Haende ueber dem Kopf zusammen, als er das Service/Garantieheft sah: Die Seite zum Erst-/Vorbesitzer ist komplett leer, und es ist auch nur eine Inspektion eingetragen (die, als ich ihn schon gekauft hatte), die natuerlich jenseits aller Serviceintervalle war.

Wir riefen dann zusammen beim Haendler an und es fielen ein paar harte Worte, unter anderem sagte der Opelwerkstatt-Angestellte, dass man ja wohl nicht ein Auto mit zwei Jahren Herstellergarantie verkaufen koenne, wenn man gar nicht wuesste, woher es ist und dass es die ueberhaupt hat. Er meinte dann auch, er wird das recherchieren, dass waere aber eigentlich nicht seine Aufgabe gewesen.

Ueber Sachmaengelhaftung habe ich schon gelesen, auch, dass die Beweislast beim Haendler laege, das waere also eventuell was fuer mich. (Oder?)

Die Frage ist jetzt auch, was ich mit der zweifelhaften Herstellergarantie mache. Ich habe leider nirgendwo schriftlich, dass das Auto sowas hat, das hat nur der Haendler (zwar vor Zeugen, aber keine Ahnung ob das was zaehlt), mir persoenlich und auch dem aus der Werkstatt am Telefon gesagt. Eventuell habe ich also gar keine Garantie?

Koennte ich jetzt verlangen, dass er das Auto zuruecknimmt, wenn er nicht irgendwo ein vollstaendiges Serviceheft herzaubert? Dass er es auch abholt, wenn ich es jetzt nicht reparieren lasse? Der Haendler ist 100km weg von hier. Auch bei Rueckname wird das ganze anstrengend, das Auto ist ja schon auf mich gemeldet... und ganz bloederweise ist auch schon ein kleiner Kratzer von mir drin.

Ich bin jetzt etwas ueberfordert. Dachte bei nem etablierten Haendler waer man vor sowas sicher :(((.

Wie gesagt, jeglicher Kommentar und Rat wird sehr gern genommen.

Tausend Dank und einen schoenen Sonntag, Chrissie

PS: Im Kaufvertrag steht noch: "Moeglichkeit einer Fahrzeugherkunft aus der europaeischen Gemeinschaft besteht" Das finde ich jetzt eigentlich nicht so schlimm..?

Antworten

Zurück zu „Nepper, Schlepper, Bauernfänger“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast